Erhalt des Rodheimer Freibades

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Anträge & Anfragen

Sehr geehrte Frau Karehnke,

wir bitten Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der nächsten Stadtverordnetenversammlung am 31. Januar 2017 zu nehmen: Erhalt des Rodheimer Freibades!

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:
Der Magistrat wird aufgefordert, die Effektivität des jetzigen Standorts des Freibads für die Zukunft zu überprüfen. Daneben soll auch die Möglichkeit einer Verlegung in die Prüfung einbezogen werden.

Folgende Fragen sollen dabei beantwortet werden:

  1. Wie hoch werden die voraussichtlichen Aufwendungen zur Sanierung des Freibads in den nächsten Jahren sein?

  2. Besitzt die Stadt Grundstücke, die für ein Schwimmbad groß genug sind, in der Nähe des Sportzentrums Rodheim?

  1. Wie hoch werden die Kosten für einen Schwimmbad-Neubau geschätzt? Vergleichbare Größe wie das jetzige Bad angenommen.
  2. Welcher Erlös ist bei einem Verkauf zur Wohnbebauung des bisherigen Schwimmbadgeländes voraussichtlich zu erzielen?
  3. Wie wird die Möglichkeit eingeschätzt, einen Investor zu finden, der ein neues Schwimmbad errichtet und dafür das jetzige Schwimmbadgelände für Wohnzwecke entwickelt?
    Bei allen Überlegungen ist davon auszugehen, dass das jetzige Schwimmbad erst nach einem möglichen Neubau und seiner Inbetriebnahme geschlossen und das Gelände anderweitig genutzt werden kann.

Begründung:

  1. Das Rodheimer Freibad ist in die Jahre gekommen und hat wohl in näherer Zukunft einen nicht unerheblichen Sanierungsbedarf.
  2. Das Freibad liegt unmittelbar an der Wohnbebauung, was zwangsläufig auch immer wieder Störungen der Nachbarschaft mit sich bringt.
  3. Das Freibad hat faktisch keine eigenen Parkplätze, dadurch bei entsprechendem Besuch „wildes“ Parken in den umliegenden Straßen.
  4. Ein möglicher neuer Standort am Sportzentrum hätte

    1. ausreichende Parkmöglichkeiten
    2. keine Belästigungen der Nachbarschaft zu befürchten und
    3. optimale Bedingungen für den Schwimmunterricht im Rahmen des Schulsports.

 

Mit freundlichen Grüßen

Dieter Kurth