Projekt „Dickmühle“

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Pressemitteilung

Wir, die Stimme, haben es uns zur Angewohnheit gemacht, erst alle Fakten zu klären und uns dann zu entscheiden – das gilt auch für einen „Gewerbepark Dickmühle“. Wir haben dabei keine grundsätzlichen Vorbehalte gegen einen Investor, auch keine gegen einen möglichen Investor VGP. Die von VGP bisher vorgelegte Grobplanung stellt offensichtlich seine maximale Vorstellung für dieses Gebiet dar.

Wir wollen im Rahmen des Stadtentwicklungsprozesses ausloten, ob der angedachte Änderungsantrag des FNP gestellt werden sollte und wenn ja, in welchem Umfang. Dabei werden wir natürlich auch die Belange von Friedrichsdorf in unsere Überlegungen einbeziehen. Wir schließen allerdings zum gegenwärtigen Zeitpunkt einen Änderungsantrag nicht grundsätzlich aus, da es durchaus vernünftige Gründe für ein größeres Gewerbegebiet dort gibt. (Größer als bereits im FNP vorgesehen).

Im Gegensatz zu Herrn Scholz von den Rosbacher  „Grünen“ stützen wir uns auf fachliche Gutachten, die ja in jedem Falle vor irgendeiner Bebauung vorgeschaltet sind. Das gilt für eine vermeintliche „Frischluftschneise“, genauso wie für Lärm- und Verkehrsbelastungen.

Leider ist es in der Rosbacher Kommunalpolitik zur Zeit üblich, reflexartig auf Vorschläge und Überlegungen des Bürgermeisters mit Ablehnung zu reagieren. Leider melden sich da immer nur die Gegner irgendwelcher Projekte zu Wort und werden öffentlich wahrgenommen, was eine sachliche Debatte erheblich erschwert – unter Umständen auch zu Lasten unserer Kommune.



Beste Grüße
Dieter Kurth